Düren
Stadt Düren
Kreis Düren


Kriegerdenkmal für die Gefallenen der Kriege 1866 und 1870/71
(ehemals August-Klotz-Straße / Tivolistraße / Schenkelstraße - existiert nicht mehr)

Düren Düren Düren Düren
Photo links: Ansichtskarte (gel. 1916); 2. Photo: Ansichtskarte (ungelaufen); 3. Photo: Ansichtskarte (gel. 1910); 4. Photo: Ansichtskarte (gel. 1915)

Das Dürener Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Deutschen Bruderkriegs Preußen - Österreich 1866 und deutsch-französischen Krieges 1870/71 stand früher am Realgymnasium auf der Kreuzung August-Klotz-Straße / Tivolistraße / Schenkelstraße. Das am 05. Mai 1889 eingeweihte Denkmal in der Form einer Brunnenanlage wurde von Georg Frentzen entworfen und von Bildhauer Johann Degen (Köln) geschaffen. Die Inschrift unterhalb des Fahnenträgers lautete: „MIT GOTT FÜR KAISER UND REICH“. Die Kosten von 30.000 Mark wurden in der Bürgerschaft gesammelt. Es wurde beim Bombenangriff 1944 stark beschädigt und 1949 gänzlich abgebrochen.
Die Namen der Gefallenen sind dem Buch „1200 Jahre Düren 748-1948, Zeittafel zur Geschichte Dürens 748-1948“ entnommen.

 

1866      
Esser J.    
Blatzheim B.    
Refisch R. J.    
Oepen L.    
Jakobs A.    
Küppenbender J.    
Derichs C. A.    
Haas J.    

 

1870/71      
Notten A.    
Macherey J. T.    
Schneider J. G. J.    
Klinkenberg J.    
Winands J.    
Feiten J. M.    
Scheydt A.    
Trouet V.    
Schneider B. J. A.    
Niederau B.    
Eichler S.    
Wenzel C.    

 

Verlustliste des Feldzuges 1866 für den Kreis Düren
(Heimat-Blätter, Beilage zur Dürener Zeitung, 3. Jahrgang Nr. 34, 19. Nov. 1926)

In den Heimat-Blättern der Dürener Zeitung wurde am 19. Nov. 1926 eine „Verlustliste des Feldzuges 1866 für den Kreis Düren“ veröffentlicht. Diese Liste nennt 7 Gefallene und 59 Verwundete des Bruderkrieges zwischen Preußen und Österreich. Die Liste ist vermutlich unvollständig, z.B. waren auf dem Kriegerdenkmal in Düren allein acht Gefallene von 1866 vermerkt.

 

1866          
Derichs Karl Adolf Düren Musketier im Inf.-Regt. 25 gefallen 27.06.1866 Langensalza auch auf dem ehem. Dürener Kriegerdenkmal vermerkt
Haas Jakob Düren Musketier im Inf.-Regt. 65 gefallen 03.07.1866 Königgrätz auch auf dem ehem. Dürener Kriegerdenkmal vermerkt
Jakobs Alexander Düren Unteroff. im Inf.-Regt. 25 gefallen 27.06.1866 Langensalza auch auf dem ehem. Dürener Kriegerdenkmal vermerkt
Jaspers   Soller Musketier im Inf.-Regt. 25 gefallen 27.06.1866 Langensalza  
Krudewig Friedrich Lendersdorf Füsilier im Garde-Füsilier-Regt. gefallen 03.07.1866 Königgrätz (Granatstück durch die Brust) auf drei Ehrenmalen in Lendersdorf verzeichnet
Münstermann Franz Hastenrath Musketier im Inf.-Regt. 25 gefallen 27.06.1866 Langensalza  
Undorf Peter Johann Ginnick Füsilier im Inf.-Regt. 65 gefallen 03.07.1866 Königgrätz (Schuß durch die Brust)  
bearbeiten http://www.denkmalprojekt.org/2009/vl_1866_2_Garde-Grenreg_Kaiser_Franz.htm
http://www.denkmalprojekt.org/2009/vl_1866_garderreg_zf2_.htm  (Münstermann)

 

Ehrenmal für die Gefallenen des Weltkrieges 1914 - 1918
(ehemals auf dem Fuchsberg - existiert nicht mehr)

Düren Düren Düren Düren Düren Düren Düren
Bild links: Dürener Zeitung v. 28.05.1938; 2. Bild: WB v. 21.05.1938; Photo 3: 03.03.1941; Photos 4-7: 06.02.1975 Paul Marx, Düren

In den dreißiger Jahren entstand der Gedanke für die Toten des Ersten Weltkrieges eine Gedenkstätte zu schaffen. Zur Finanzierung des Ehrenmals wurde ein „Verein zur Errichtung des Dürener Ehrenmals“ unter Vorsitz von Fritz Schüll gegründet, rückblickend sind heute jedoch nur die städtischen Haushaltsausgaben nachzuweisen. Der Entwurf des turmartigen, fensterlosen Ehrenmals stammt von Stadtbaumeister Max Ernst Schneiders. Die Namen der rund 700 gefallenen Dürener Bürger sollten auf Steintafeln verewigt werden, die offenbar auch nahezu fertiggestellt wurden. Zwar erfolgte die Grundsteinlegung bereits am 22. Mai 1938, doch die weiteren Baumaßnahmen erstreckten sich bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges, der schließlich eine Vollendung des Bauwerks vereitelte. Das Denkmal am Fuchsberg wurde, vermutlich wohl wegen seiner Form, im Volksmund auch als „Elefantenklo“ bezeichnet. Im Frühjahr 1975 wurde die nie vollendete Gedenkstätte zugunsten eines neuen Wohnbau-Projekts abgerissen.
Im Westdeutschen Beobachter Ausgabe Düren vom 18. Mai 1938 wurde die vollständige Namensliste für das Denkmal veröffentlicht mit der Aufforderung, falsch aufgenommene bzw. fehlende Namen bei der Kriegsfürsorgestelle Düren zu melden. Mögliche nachträgliche Korrekturen sind hier also nicht mit berücksichtigt. In der Aufstellung sind auch die Opfer des Luftangriffs vom 1. August 1918 auf Düren verzeichnet. Bei dem Fliegerangriff, bei dem 10 Flugzeuge ca. 30 Bomben abwarfen, kamen 16 Menschen ums Leben und weitere 16 wurden meist schwer verletzt. Die Opfer waren vorwiegend Schulkinder der Ursulinenschule in der Kölnstraße.  

 

1914 - 1918            
Almstädt Theodor     1914    
Becker Wilh.     1914    
Bender Karl     1914    
Boheim Theodor     1914    
Brand Friedr.     1914    
Breuer Johann     1914    
Brodda Gustav     1914    
Caris Martin     1914    
Cremer Johann Peter     1914    
Dohmen Friedr. Wilh.     1914    
Dorn Peter     1914    
Esser Paul     1914    
Firmenich Johann     1914    
Heiliger Robert     1914    
Hennes Jakob     1914    
Herbinger Heinr.     1914    
Hoeffgen Casp.     1914    
Hünerbein Willy     1914    
Huppertz Hubert     1914    
Johr Engelbert     1914    
Kirschbaum Alois     1914    
Kleinsorg Peter     1914    
Klinkenberg Josef     1914    
Klüser Peter     1914    
Koch Math.     1914    
Krekeler Anton     1914    
Lancé Franz Martin     1914    
Lückenbach Wilhelm     1914    
Mainz Franz Matthias     1914    
Menzerath Franz Schütze; Garde-Reserve-Schützen Bataillon, 3. Komp. Düren 25.10.1914 in der Verlustliste des Garde-Reserve-Schützen-Bataillons verzeichnet  
Mertens Friedr. Aug.     1914    
Michels Caspar     1914    
Mingers Johann     1914    
Müller Josef     1914    
Mundt Hugo     1914    
Nelles Wilhelm     1914    
Nelles Wilhelm     1914    
Niederau Lorenz     1914    
Oebels Franz Hubert     1914    
Pütz Jak. Christ. Jos. Hubert     1914    
Regensburger Hermann     1914    
Reiff Hubert     1914    
Rensinghoff Heinr.     1914    
Roemer Erich Walter Robert     1914    
Scharnickel Peter Josef     1914    
Schoeller Arno     1914    
Schröder Johann     1914    
Schulte Paul     1914    
Sommer Pet.     1914    
Spieß Peter     1914    
Starkens Josef     1914    
Steinert Ernst     1914    
Strasburg Alfred     1914    
Textoris Peter Josef     1914    
Vigier Louis Oberleutnant d. Landwehr   10.09.1914 Elektrizitätswerksdirektor aus Düren (Rheinl.)
in der Zeitschrift des Vereines Deutscher Ingenieure vermerkt
 
Voltmann Ludwig     1914    
Welsch Peter Jos.     1914    
Wergen Wilh.     1914    
Wessel Christian     1914    
Wolff Caspar     1914    
Zander Peter     1914    
Zentgraf Edmund     1914    
Anacker Georg     1915    
Barth Eduard     1915    
Bertrams Franz     1915    
Blom Joh. Hub.     1915    
Boeckling Jakob     1915    
Boitz Josef     1915    
Bollig Jos. Friedr. Karl     1915    
Bongenberg Reiner     1915    
Bücklers Felix Heinr. A.     1915    
Cardué Josef     1915    
Cornely Peter Josef     1915    
Daniels Fritz     1915    
Delbrügge Ernst Aug. Otto     1915    
Dierdorf Josef     1915    
Dodd Rich. Wilh.     1915    
Dülks Joh.     1915    
Dumblus Lorenz     1915    
Düpper Gottfried Landsturmmann; Inf.Rgt. Nr. 25 v. Lützow (1. Rhein.); 6. Kompanie 27.06.1892, Soller, Düren vermisst 02.06.1915, bei Neuville in der Verlustliste des Inf.Rgt. Nr. 25 v. Lützow (1. Rhein.) vermerkt  
Dütz Wilh.     1915    
Eisele Oskar Werner     1915    
Erfeling Jakob     1915    
Erkens Josef Karl     1915    
Erberger Karl     1915    
Esser Es. Maria Konr.     1915    
Etzien Reinh. Aug. Herm.     1915    
Floß Joh. Paul     1915    
Flück Hubert Peter     1915    
Franken Joh. Hubert     1915    
Franken Hubert     1915    
Freise Walter     1915    
Frenzel Bruno     1915    
Frinken Peter Johann     1915    
Geuen Alfred     1915    
Gilljohann Bernhard     1915    
Glaser Hugo Otto     1915    
Gossel Andr.     1915    
Groten Wilhelm     1915    
Grothoff Franz     1915    
Gürich Max.     1915    
Haas Gerhard     1915    
Hahn Gustav Wilh.     1915    
Heidbüschel Jakob     1915    
Heimbach Engelbert     1915    
Hillgemann Vinzens     1915    
Hofmann Wilh. Frz. Jos.     1915    
Hohn Heinrich     1915    
Horst Heinr.     1915    
Hubin Franz Wilh.     1915    
Hütten Emil Josef     1915    
Johnen Wilhelm     1915    
Johnscher Julius     1915    
Joopen Karl     1915    
Jungbauer Jakob     1915    
Jussen Jak. Johann     1915    
Kaiser Sev. Josef     1915    
Kallenberg Martin     1915    
Kayser Emil Karl Wilh.     1915    
Keßler Matth.     1915    
Kiefer Franz Wilh.     1915    
Klein Wilh.     1915    
Kloock Anton     1915    
Klüser Heinr.     1915    
Kohl Anton     1915    
Köhler Fritz     1915    
Krupp Jakob Lambert     1915    
Küpper Edmund     1915    
Küppers Michael Th. Joh.     1915    
Kuth Heinr.     1915    
Lange Heinr.     1915    
Lausberg Heinr.     1915    
Lavid Walter     1915    
Lenartz Hubert     1915    
Leroy Hubert     1915    
Liebeck Heinr.     1915    
Liedgens Heinr.     1915    
Lietzmann Arth. Alfr.     1915    
Loos Ernst     1915    
Lüttgens Karl     1915    
Maaßen Heinrich     1915    
Mager Franz     1915    
Mainz Anton     1915    
Mainz Heinr. Leo     1915    
Marx Edmund Josef     1915    
Maus Peter     1915    
Mertens Ewald Heinr.     1915    
Meyer Hermann Robert     1915    
Mingers Anton Hubert     1915    
Mock Matth.     1915    
Mostert Wilhelm     1915    
Nacken Raimund     1915    
Nießen Jos. Dam. Franz     1915    
Nießen Friedr. Wilh.     1915    
Nießen Wilhelm     1915    
Nippes Josef     1915    
Olligschläger Ferd.     1915    
Ostländler Johann     1915    
Paulus Wilhelm     1915    
Pelzer Johann     1915    
Pick Hub.     1915    
Pohl Werner     1915    
Porschen Joh. Engelbert     1915    
Portz Johann Hubert     1915    
Pütz Hubert     1915    
Raths Matthias     1915    
Recker Friedrich Karl     1915    
Reimer Ferd.     1915    
Reinartz Heinr.     1915    
Rensinghoff Heinr.     1915    
Rick Matth.     1915    
Richartz Heinrich Josef     1915    
Rombach Karl     1915    
Salentin Michael     1915    
Schäfer Josef     1915    
Schieren Friedrich     1915    
Schiltz Hub. Phil. Jak.     1915    
Schingen Heinrich Jos.     1915    
Schmitz Karl Wilh. G. Alb.     1915    
Schramm Johann Edmund     1915    
Schüll, Dr. Otto Helmuth     1915    
Schumacher Heinr.     1915    
Schummer Peter, Josef     1915    
Soentgen Josef     1915    
Sons Hubert Schütze 27.01.1891 Düren 15.10.1915 Hartmannsweilerkopf   Hubert Sons
Stellmann Werner     1915    
Stotzem Andreas     1915    
Sturm Hans     1915    
Stürtz Hermann     1915    
Tenholter Franz     1915    
Thomas Wilhelm     1915    
Virnich Peter Josef     1915    
Voigt Karl Hermann     1915    
Vooß Fritz Karl     1915    
Vaßen Arnold Konrad     1915    
Weidgang Matth.     1915    
Wenzel Johann Werner     1915    
Wesang Wilhelm     1915    
Winnikes Peter     1915    
Woebker Barthel Josef     1915    
Zeppenfeld Arnold     1915    
Zimmermann Theodor     1915    
Aretz Matthias     1916    
Aspodin Aug. Leopold     1916    
Baum Philipp     1916    
Berbuir Gottfried     1916    
Berikoven Joh. Jos. Aug.     1916    
Blümeling Heinrich     1916    
Bohr Jos.     1916    
Bond Peter Heinrich     1916    
Bonnenberg Viktor     1916    
Braun Franz Josef     1916    
Brenseler Pet. Gerh.     1916    
Casper Josef     1916    
Cohnen Vikt. Friedr. Wilh.     1916    
Courth Heinr. Josef     1916    
Dahlmanns Heinrich     1916    
Delzepich Peter     1916    
Dick Johann     1916    
Dornhecker Lamb. Maria     1916    
Eichler Josef     1916    
Elvenich Peter     1916    
Engels Peter Matthias     1916    
Esser Josef     1916    
Esser Peter Josef     1916    
Esser Peter Josef     1916    
Finger Franz     1916    
Fischer Christof     1916    
Fischer Franz Josef     1916    
Fischer Paul     1916    
Förster Franz     1916    
Genreith Arnold     1916    
Grasmeier Peter     1916    
Groß Peter     1916    
Hages Heinz     1916    
Heinicke Moritz     1916    
Herpertz Martin     1916    
Herrmann Oskar     1916    
Herwig Hermann     1916    
Hilgers Pet. Christ. Jos.     1916    
Hoeffgen Helmuth Gustav     1916    
Hommelsheim Joh. Peter     1916    
Höning Hubert     1916    
Hörter Ernst     1916    
Hüllenkremer Alois Maria     1916    
Jacobs Erw. Albert     1916    
Jussen Matthias     1916    
Kern Heinrich     1916    
Kirfel Franz Anton     1916    
Klinkenberg Franz     1916    
Klostermann Ferd.     1916    
Klünter Franz Adolf Jos.     1916    
Köhler Karl     1916    
Koll Josef     1916    
Kratz Engelbert     1916    
Krischer Andr. Karl     1916    
Krumbach Wilh. Jak.     1916    
Künster Matth.     1916    
Küpper Friedr.     1916    
Lanz Ferd. Jos.     1916    
Leyens Hubert     1916    
Loevenich Peter     1916    
Löhrer Anton     1916    
Lövenich Johann     1916    
Mainz August     1916    
Marx Johann     1916    
Masinger Nik. Hub. Julius     1916    
Maubach Theodor     1916    
Mauel Paul     1916    
Mauß Reiner     1916    
Meincke Wilhelm Ludwig Karl Heinrich     1916    
Münstermann Richard     1916    
Netter Wilh. Leo     1916    
Neuendorf Wilhelm     1916    
Nickel Bartolomäus     1916    
Niederau Paul     1916    
Pesch Heinr.     1916    
Pick Andreas     1916    
Pick Matth.     1916    
Prinzen Anton Josef     1916    
Roder Arnold     1916    
Roeder Hubert Werner     1916    
Schäfer Christ.     1916    
Schingen Johann Peter     1916    
Schloemer Michael     1916    
Schoß Jakob     1916    
Schüll Hans Joachim     1916    
Schumacher Johann     1916    
Schumacher Jos.     1916    
Schuster Anton     1916    
Schwedhelm Paul August     1916    
Söffler Karl Heinr.     1916    
Sommer Johann     1916    
Spölgen Maria Bernh.     1916    
Stassen Josef     1916    
Stollenwerk Anton Karl     1916    
Theiß Joh. Paul     1916    
Thelen August     1916    
Thenen von Ludwig     1916    
Thissen Joh. Franz     1916    
Tschen Paul     1916    
Valder Andreas     1916    
Vaßen Karl Jos. Peter     1916    
Victor Peter Heinr.     1916    
Vordenbäumen Karl     1916    
Wenzlaff Mart. Franz Adlf.     1916    
Wilden Karl     1916    
Willems Wilh.     1916    
Wittler Friedr. Hub. Ign.     1916    
Ahrweiler       1917    
Bauchmüller Wilh.     1917    
Bayerlein Hans     1917    
Becker Clemens     1917    
Berbuir Engelbert     1917    
Bergs Jakob     1917    
Bockemühl Felix     1917 auch auf der Gedenktafel vom DTV 1847 verzeichnet  
Bohnen Ferd.     1917    
Boitz Nikolaus     1917    
Bongenberg Peter Jos.     1917    
Bonjean Hipolyt     1917    
Bonn Emanuel     1917    
Bonn Werner Arn. Franz     1917    
Brandenburg Hub.     1917    
Breuer Josef     1917    
Breuer Peter Josef     1917    
Breuer Peter J. Jak.     1917    
Bringmann Peter     1917    
Bruch vom Louis     1917    
Bücklers Walter Karl Louis     1917    
Cardué Konrad     1917    
Claßen Wilh. Jos.     1917    
Coenen Joh. Kornelius     1917    
Courth Simon Josef     1917    
Cousin Heinr. Hub.     1917    
Delzepich Peter     1917    
Dupont Wilh.     1917    
Esser Johann     1917    
Esser Matth.     1917    
Esser Paul Jos. Hubert     1917    
Felder Josef     1917    
Felske Eduard     1917    
Frings Wilh.     1917    
Fuchs Eberhard     1917    
Geuenich Joh. Engelbert     1917    
Geuer Heinr.     1917    
Gielen Nikolaus     1917    
Graßmann Peter Hubert     1917    
Haas Heinr.     1917    
Hammerath Hubert Franz Xaver     1917    
Harn Christ.     1917    
Heinz Josef Joachim     1917    
Herf Jakob Gerh.     1917    
Horrmann Ludwig     1917    
Inden Franz Josef     1917    
Jansen Jos. Karl     1917    
Junggeburth Berthold     1917    
Kall Joh. Matth. Christ.     1917    
Kesselkaul Kurt     1917    
Kiefer Eberh. Jos.     1917    
Klotz Walter     1917    
Königs Jos.     1917    
Krämer Anton Josef     1917    
Kranz Wilh.     1917    
Krischer Peter Joh.     1917    
Kuckertz Arnold     1917    
Kügeler Friedr. Wilh.     1917    
Kurth Jos. Hub. Th.     1917    
Langerscheidt Peter     1917    
Lange August     1917    
Laurer, Dr. Gustav     1917    
Lauterbach Paul     1917    
Lavid Jakob     1917    
Leclaire Peter     1917    
Lenzen Johann     1917    
Lüchem Nik. Touss.     1917    
Maaßen Josef     1917    
Marx Reiner     1917    
Maurer Arnold     1917    
Meisenheimer Jakob     1917    
Michels Joh. Hubert     1917    
Müller Paul Stefan     1917    
Müller Johannes     1917    
Nelles Jos.     1917    
Neuhaus Ernst Heinr. Fr.     1917    
Neumann Peter     1917    
Nießen Christ. Jos.     1917    
Nießen Josef     1917    
Noack Alfred Rudolf     1917    
Nüllig Heinz     1917    
Obladen Hubert     1917    
Oepen Reiner     1917    
Osterloh Paul     1917    
Pauli Herm. Gottl.     1917    
Peters Friedr. Jos.     1917    
Pex Eduard     1917    
Pohl Matth.     1917    
Prümmer Barth. Jos.     1917    
Prümmer Peter     1917    
Pulen Arnold     1917    
Scharpf Hans Ludwig Max     1917    
Scheen Peter     1917    
Schiffer Hans     1917    
Schloßmacher Matth.     1917    
Schmitz Josef Aug.     1917    
Schmitz Peter Jos.     1917    
Schmitz Peter Hub.     1917    
Scholl Michael     1917    
Schröder Ludwig     1917    
Schumacher Jos.     1917    
Schwedhelm Julius     1917    
Sieburg Wilh.     1917    
Simmler Anton     1917    
Spieß Daniel     1917    
Spieske Friedr.     1917    
Steffens Karl     1917    
Stein, Dr. Albrecht     1917    
Steinle Karl Reinh. Heinr.     1917    
Stindt Alfred     1917    
Strathomeier Bernh.     1917    
Thelen Leo     1917    
Trillen Fritz Wilh. Bartel     1917    
Trillen Heinrich Hubert Bartel     1917    
Ulrich Wilhelm Heinrich     1917    
Vestré Franz     1917    
Voegels Martin Josef     1917    
Vordenbäumen Wilh. Karl     1917    
Vorpeil Peter Josef     1917    
Weirauch Theod.     1917    
Wilbertz Peter Mich.     1917    
Witting Franz Jos.     1917    
Wynands Peter     1917    
Abels Matthias     1918    
Becker Willy     1918    
Berbuir Matth. Jos.     1918    
Berbuir Willy     1918    
Berens Karl     1918    
Boetzkes Wilh. Hub.     1918    
Bongartz Johann     1918    
Brekes Jean     1918    
Breuer Anton     1918    
Breuer Jak. Jos.     1918    
Briscot Pet. Jos.     1918    
Broicher Christ.     1918    
Bruch vom Fritz Karl     1918    
Carl Johann Hubert     1918    
Cosler Josef     1918    
Courth Albert     1918    
Dahlhausen Matth.     1918    
Dahmen Andreas     1918    
Decker Franz     1918    
Dederichs Jos.     1918    
Denninger Franz     1918    
Dick Franz Jak.     1918    
Döppengießer Wilh. Jakob     1918    
Dorsel Hubert     1918    
Dülks Wilh.     1918    
Endert Jak. Johann     1918    
Engel Adam     1918    
Erasmus Franz     1918    
Ermes Karl Wilh.     1918    
Esser Gerh. Hubert     1918    
Esser Heinr. Kaspar     1918    
Esser Hub. Wilh.     1918    
Esser Peter     1918    
Esser Peter     1918    
Evertz Heinr.     1918    
Floß Hubert     1918    
Floßdorf Matth.     1918    
Freischen Wilhelm     1918    
Fuß Johann     1918    
Gallmann Arnold     1918    
Gasper Johann     1918    
Geuenich Engelbert     1918    
Gielen Johann     1918    
Gilles Gerh.     1918    
Goepen Anton     1918    
Goetzen Christ.     1918    
Göhrs Joh. Bernh. Karl     1918    
Görres Franz     1918    
Grün Christian     1918    
Hallerbach Anton     1918    
Hamacher Friedr. Wilh.     1918    
Häuser Peter     1918    
Havenith Hub. Jos.     1918    
Heiden Heinr.     1918    
Heinrichs Peter     1918    
Henk Joh. Mart. Eberh.     1918    
Hennes Peter Hermann     1918    
Henseler Ignaz     1918    
Herf Laurenz     1918    
Hermes Josef     1918    
Herten Johann     1918    
Hoesch Alfred     1918    
Holstein Heinr. Peter     1918    
Höveler Georg     1918    
Irlen Thomas Jakob     1918    
Jaeger Winand     1918    
Johnen Bernh.     1918    
Keldenich Michael     1918    
Keuth Herm. Jos.     1918    
Kindgen Peter     1918    
Kratz Engelbert     1918    
Kretzmann Johann     1918    
Kronacher Erich Fr. Heinrich     1918    
Küpper Joh.     1918    
Kurbocky Josef     1918    
Kurth Martinus Jos. Pet. Paul     1918    
Küstermann Eugen     1918    
Langerscheidt Jos.     1918    
Lehmacher Franz Hub. R.     1918    
Lehnen Bernh.     1918    
Lehnen Wilh. Los.     1918    
Lersch Joh. Jos. Karl     1918    
Lersch Peter     1918    
Leuchte Karl Bernh.     1918    
Lövenich Wilh.     1918    
Lüttgen Martin     1918    
Marschall Georg     1918    
Marx Peter     1918    
Mayer Joh.     1918    
Moll Bernh.     1918    
Montjeau Heinr. Jos.     1918    
Moonen Heinz     1918    
Müller Kaspar     1918    
Nelles Karl     1918    
Nellessen Karl     1918    
Neuhoff Eduard     1918    
Neuhoff Fritz     1918 auch auf der Gedenktafel vom DTV 1847 verzeichnet  
Niederau Anton     1918    
Niemeier Emil     1918    
Niessen Peter     1918    
Nievelstein Johann     1918    
Oebels Wilh. Hubert     1918    
Offermann Peter     1918    
Olefs Wilh. Jos.     1918    
Ortmann Alfred Herm. Mart.     1918    
Ouillon Mich.     1918 auch auf der Gedenktafel vom DTV 1847 verzeichnet  
Pelzer Matth.     1918    
Pohl Johann     1918    
Pohlen Arnold     1918    
Prinz Friedr. Karl     1918    
Prömper Albert Ferd. Wilhelm     1918    
Pütz Anton     1918    
Radermacher Peter     1918    
Raskopf Josef     1918    
Reitz Johann     1918    
Rensinghoff Hub.     1918    
Ribbert Karl Gust.     1918    
Roels Jak. Heinr.     1918    
Röllkes Heinr. Wilh.     1918    
Rottland Franz Jos.     1918    
Saus Johann     1918    
Saynisch Walter Herm. G.     1918    
Scheper Johannes     1918    
Schleiermacher Karl Hub.     1918    
Schmitz Willy     1918    
Schnitzler Mart. Ludw.     1918    
Schockert Matth. Hub. Ludw.     1918    
Schoeller Ernst     1918    
Schoeller Waldemar     1918    
Schröder Mart. Jos.     1918    
Schröder Pet. Jos. Maria     1918    
Schumacher Anton     1918    
Schumacher Joh. Peter     1918    
Schumacher Peter     1918    
Schönenberg Gerh.     1918    
Schürmann Bernh.     1918    
Schwarz Josef     1918    
Spilles Mathias     1918    
Sprung Karl Ferd. Max.     1918    
Stappen Jacob     1918    
Stettner Rob. Ludw. Aug.     1918    
Steves Wilh.     1918 auch auf der Gedenktafel vom DTV 1847 verzeichnet  
Stoffels Franz     1918    
Stollenwerk Karl     1918    
Strake Aloys     1918    
Thiesen Ant.     1918    
Thomas Friedr.     1918    
Thomas Peter Jos.     1918    
Timm Georg     1918    
Trompetter Pet. Wilh.     1918    
Ulrich Josef     1918    
Utrecht Karl Ludwig     1918    
Vieth Anton     1918    
Viethen Heinz     1918    
Vilvo Sigismund     1918    
Voell Anton     1918    
Weiler Jos.     1918    
Weiler Willy     1918    
Weitz Phil. Jak. Franz     1918    
Wengé Arnold     1918    
Wessel Gerh.     1918    
Wex Erich     1918    
Winnickes Pet. Lamb.     1918    
Zillken Christ.     1918    
Bonni Nikolaus     1919    
Dorsel Josef     1919    
Esser Theodor     1919    
Herpertz Peter     1919    
Herten Alfons     1919    
Hüllenkremer Matthias     1919    
Jansen Johann     1919    
Kaiser Friedrich     1919    
Peters Jean     1919    
Rick Johann     1919    
Thelen Peter     1919    
Ulrich Johann     1919    
Bonn Herbert     1920 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Breuer Kaspar     1920 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Schumacher Christian     1920 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Cremer Hans     1921 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Cousin Johann     1921 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Hütten Wilhelm     1921 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Löhrer Jean     1921 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Olligschläger Johann     1922 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Naß Josef     1923 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Mewis Konrad     1924 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Barth Josef     1925 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Dahmen Christian     1925 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Lüssem Johann     1925 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Rottscheidt Wilhelm     1925 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Hauck Otto Hubert     1927 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Amels Heinrich     1929 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Classen Lorenz     1932 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Nickel Wilhelm     1934 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Schlösser Anton     1935 gestorben an den Folgen von Kriegsverletzungen oder Kriegsleiden  
Breuer Klara       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Carll Gertr. Agn. Hubert       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Engels Johann Theodor       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Esser Maria Magd.       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Gülden Christian Josef       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Heinen Maria Kath.       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Heinen Peter       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Hochgürtel Marg.       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Johnen Peter Josef       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Jumpertz Anna Gertrud       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Könen Barth.       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Lentzen Maria Magd.       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Linnartz Peter       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Lynen Katharina       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Oepen Magdalena       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Pingen Johanna Josefine       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  
Schrödler Hubert       Opfer des feindlichen Fliegerangriffs in Düren am 1. August 1918  

 

Gedenktafeln im Wasserturm Düren
(existiert nicht mehr)

Düren
Photo: Ansichtskarte gelaufen 1927

In der Säulenhalle des 1909 errichteten neuen Wasserturms auf dem Kölnplatz (heute Friedrich-Ebert-Platz) waren mehrere Gedenktafeln angebracht. Der Wasserturm wurde am 25. Februar 1945 gesprengt und die Ruine 1957 abgetragen. Evtl. gingen dabei auch die Gedenktafeln verloren. 

Ehrentafel des 10. Rheinischen Infanterie-Regiments Nr. 161
Gedenktafel Deutsches Rotes Kreuz Düren
Gedenktafel DTV Dürener Turnverein 1847 für die gefallenen Mitglieder im 1. Weltkrieg
xxx xxx xxx

 

Kriegstote des 2. Weltkrieges aus Düren (Einzelfunde)

Eine Aufstellung der Gefallenen des Zweiten Weltkrieges liegt mir leider nicht vor. 

 

1939 - 1945            
Bauchmüller Franz Josef Gefreiter 24.10.1918 Düren 03.10.1941 nördl. von Smolensk (2 km nordostw.Baturino) sein Grab befindet sich derzeit noch an folgendem Ort: Baturino / ssw. Bjeloj - Rußland; in den Gefallenenlisten der Sportgemeinschaft Düren 1899 verzeichnet Franz Josef Bauchmüller
Brück Matthias Heinrich Gefreiter 05.12.1918 Düren 31.10.1941 Rußland Erstgrablage: Heldenfriedhof in Sloboda; in den Gefallenenlisten der Sportgemeinschaft Düren 1899 verzeichnet Matthias Heinrich Brück
Esser Hans Meldereiter (Soldat) 26.07.1923 Düren 11.01.1942 Feldlazarett Wjasma (Krgslaz. 2/531) 24.12.1941 schwer verwundet im Kampfraum von Moskau; sein Grab befindet sich derzeit noch an folgendem Ort: Wjasma - Rußland Hans Esser
Fisches Jakob Obergefreiter 27.02.1908 Düren 15.08.1944 in Frankreich zwischen Flers und Vire   Jakob Fisches
Frings Werner Gefreiter 16.02.1909 Düren 11.07.1941 Leichtkr.Krgslaz. 3/551 mot. in Minsk sein Grab befindet sich derzeit noch an folgendem Ort: Minsk - Belarus Werner Frings
Prümmer Kaspar Rev.-Oberwachtm. 11.10.1884 Düren 06.03.1945   Kaspar Prümmer
Roß Johannes (Johann) Obergefr. 27.02.1913 Düren 01.03.1943 An der Mga (Rußland) Bruder des Redemptoristenordens; Erstgrablage: Heldenfriedhof bei Kapelle, 10 km südl. Kostowo am Wolchow; sein Grab befindet sich derzeit noch an folgendem Ort: Schapki - Rußland Johannes Ross
Roß Josef Gefreiter 16.10.1921 Düren 23.03.1942 bei Bol-Wjasowka (Bol. Wjasowka), Ostfront Erstgrablage: Tapki; konnte nicht geborgen werden. Sein Name wird im Gedenkbuch des Sammelfriedhofes in Kursk - Besedino (Rußland) verzeichnet Josef Ross

Zusätzliche Informationen (blau markiert) stammen aus der Online-Gräbersuche vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.Volksbund.de)

 

Mahnmal für die Toten beider Weltkriege und and die Zerstörung der Stadt am 16. Nov. 1944
(Rathaus)

Düren Düren Düren
Photos: 19.12.2005

Im November 1962 wurde das Mahnmal, das von dem Bildhauer Adolf Wamper erschaffen wurde, vor dem Rathaus aufgestellt. Es erinnert an die Zerstörung der Stadt am 16. November 1944 und an die Toten der beiden Weltkriege. Die Inschrift lautet: „MEMENTO 16·11·1944 | 1914 + 1918 | 1939 + 1945“ (Quelle: www.dueren.de)

 

Verzeichnis der Toten des Luftangriffs auf die Stadt Düren am 16. Nov. 1944
(Stadtarchiv)

Düren
Photo: 19.12.2005

Im März 1954 wurde seitens der Stadtverwaltung mit einer Erhebung der Namen der Opfer des Fliegerangriffes am 16.11.1944 und sonstiger Angriffe auf die Stadt Düren begonnen. Jeder Bürger bekam ein Schreiben, in dem er gebeten wurde, bekannte Kriegsopfer zu melden. In dem entstandenen Verzeichnis sind insgesamt folgende Kriegsopfer aufgeführt:
Dürener: 2.404
Auswärtige: 398
Unbekannte: 326
Gesamt: 3.128

 

16. November 1944      
A) Dürener A bis E F bis J K bis M
  N bis R Sa bis Sz T bis Z
B) Auswärtige A bis Z    

Vielen Dank an Berit Arentz vom Stadtarchiv Düren für die Bereitstellung der Liste

 

Ehrenmal in der ev. Auferstehungskirche
(ehemals Schenkelstraße - existiert nicht mehr)

Düren Düren
Photos 1-2: Kreisbildstelle Düren; Photo rechts aus: Festschrift zur Einweihung der ev. Kirche in Düren 1954 (R. Ophoven, Düren)

In der evangelischen Auferstehungskirche in der Schenkelstraße gab es im Altarraum ein Ehrenmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges. Über den acht Namenstafeln stand der Bibelspruch: „NIEMAND HAT GRÖSSERE LIEBE DENN DASS ER SEIN LEBEN LASSET FÜR SEINE FREUNDE“ 1). Das Gemälde über dem Ehrenmal wurde 1920/22 durch den Kirchenmaler Rudolf Schäfer geschaffen. Es zeigt den aus dem Grabe hervorgegangenen Heiland. Die Kirche wurde durch den Bombenangriff vom 16. November 1944 zerstört.
1) Bibelvers: Johannes 15,13

 

Liste der Gefallenen des 1. Weltkrieges der Pfarre St. Joachim
(Joachimstraße (?))


Photos: xx.xx.200x

Aus der Pfarre St. Joachim fanden im 1. Weltkrieg 127 Männer den Tod. In der Pfarrchronik befindet sich eine vollständige Namensliste.
Im Zweiten Weltkrieg fand der Mitte Juni 1941 einberufene Kaplan von St. Joachim am 11.04.1944 bei einem Fliegerangriff auf Aachen den Tod. (Quelle: 41 S. 13, 20)  

 

1914 - 1918      
xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx    
xxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxx    

 

1939 - 1945        
Willems Peter Kaplan   11.04.1944 in Aachen
(41 S. 20)
         

 

Ehrenmal der Synagogengemeinde Düren für die Gefallenen im Weltkrieg 1914-18
(ehemals Schützenstraße, Synagoge - existiert nicht mehr)

Düren
Photo: Pax Christi Gruppe Düren

Das Ehrenmal der der Synagogengemeinde Düren für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg stand in der Dürener Synagoge an der Schützenstraße. Über dem Davidstern stand in hebräischer Schrift ein Vers aus dem 2. Buch Samuel (Wie sind die Helden so gefallen im Streit!) II. Samuel 1.25. Auf der Gedenktafel und auf dem Sockel stand die Inschrift: „ZUM HEILIGEN GEDÄCHTNISSE DER IM WELTKRIEGE 1914-18 GEFALLENEN SÖHNE AUS UNSERER GEMEINDE. | ACH! WIE SIND GEFALLEN DIE HELDEN INMITTEN DES STREITES“

 

1914 - 1918            
Jsacson (Isacson) Siegfried Samuel Düren, Rhdl. 1. Lst. I. Btl. Jülich 31.05.1871 Herford 04.05.1915 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Keusch Emanuel Düren, Rhdl. Gftr.; 7. I. R. 23.10.1873 Mariaweiler 27.07.1915 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Schweitzer Norbert Düren, Rhdl. 3. R. I. R. 29 15.05.1888 Düren, Rhdl. 29.05.1915 in Frankreich auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Schweitzer (Schweizer) Sally (Salomon) Düren, Rhdl. 12. R. I. R. 68 02.01.1881 Düren, Rhdl. 15.09.1915 in Frankreich Schweizer, Salomon lt. Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF)
Mayer (Meyer) Leopold Düren, Rhdl. Gftr.; Schwere 15 cm Kan. Btt. 15 06.07.1885 Düren-Gürzenich 07.09.1916 in Frankreich auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Leiser Richard Düren, Rhdl. Pferdelaz. d. 16. A. K. 21.08.1881 Düren, Rhdl. 14.09.1916 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Heumann Salomon Düren, Rhdl. 1. Fußa. Btl. 52 10.07.1885 Gey 01.04.1917 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Marcus (Markus) Josef Mariaweiler b. Düren Stab d. 2. Abt. R. Felda. R. 15 29.06.1896 Wickrath 07.05.1918 Markus lt. Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF); auch im Gefallenen-Gedenkbuch Mariaweiler vermerkt
Berg Benno Düren, Rhdl. Scheinw. Zug 317 10.06.1885 Düren, Rhdl. 03.08.1918 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet
Bernhold Alfred Düren, Rhdl. I. R. 29 03.03.1889 Worms 25.02.1919 auch im Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (RjF) verzeichnet

grün markierte Daten stammen aus dem Gedenkbuch vom Reichsbund jüdischer Frontsoldaten (I01)
rot markierte Daten stammen von privaten Grabinschriften

 

Gedenktafel im Rathaus für die Toten und Heimatvertriebenen aus Ostdeutschland
(Rathaus)

Düren
Photo: 28.08.2008

Im Foyer des Dürener Rathauses wurde am 26.09.1998 eine Gedenktafel enthüllt, die auch an die Toten der Deutschen Ostgebiete erinnert. Die Inschrift lautet:
„Zur Erinnerung | Über 15 Mio. Deutsche wurden 1945/46 aus ihrer angestammten Heimat in Ost- und Westpreussen, Schlesien, Pommern, dem Sudetenland, Danzig und Ost-Brandenburg vertrieben. Über 3 Mio. kamen dadurch ums Leben. Viele dieser heimatlosen Menschen fanden hier in Düren, einer fast völlig zerstörten Stadt, in schwerster Zeit den Anfang zu neuem Leben. Anlässlich des 1250 jährigen Stadtbestehens danken die Vertriebenenverbände hierfür den Bürgern von Düren.“
(Quelle: I13 [BDV Bund der Vertriebenen - Mahn- und Gedenkstätten Nordrhein-Westfalen, S.4])

 

EINZELFUNDE
1939 - 1945
           
Piezarek Konrad Obergefreiter 24.11.1916 Groß-Peterwitz 20.03.1942 bei Feodosia, Rußland aus Janken (vor 1936 Janowitz) Oberschlesien TZ

 

Gedenkstein Gardejäger
(ehemals: Panzerkaserne Düren - jetzt: Blücher-Kaserne in Berlin-Kladow)

--kein Bild vorhanden--

In den 1970er Jahren wurde in der Panzerkaserne in Düren ein schlichter Gedenkstein zum Gedenken an die Gardejäger aufgestellt. Seit der Auflösung des Jägerbataillons 533 steht dieser Stein in der Blücher-Kaserne in Berlin-Kladow. 
(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Garde-Jäger-Bataillon)

 

Ehrenmale von Dürener Vereinen, Schulen und Firmen
Gedenktafel im Rathaus für die gefallenen Beamten, Angestellten, Arbeiter im Weltkriege 1914-18
Gedenktafel für die Kriegsopfer des Landratsamtes (Kreishaus) aus beiden Weltkriegen und des 16. Novembers 1944
Ehrenmal am Realgymnasium / 
Ehrenmal im städt. Gymnasium am Wirteltor für die gefallenen und vermissten Lehrer und Schüler beider Weltkriege
Gedenktafel an der Ursulinenschule für die Opfer des Fliegerangriffs vom 1. August 1918
Gedenktafel für die Gefallenen beider Weltkriege der Landwirtschaftsschule Aachen Eschweiler /
Ehrenmale für die Gefallenen im Weltkrieg 1939-1945 der Landwirtschaftsschulen Düren, Jülich und Euskirchen
Gedenktafel Ewaldus-Schützen-Gilde
Gedenktafel kath. Arbeiterverein St. Marien für die gefallenen Mitglieder im 1. Weltkrieg
Ehrenmale und Gefallenenlisten der Sportgemeinschaft Düren 1899
(S.C. Germania 1899 - Dürener Sport-Club 1903)
Gedenktafel F. C. Fortuna 06 Düren für die Gefallenen im 1. Weltkrieg
Gefallene Mitarbeiter im 1. Weltkrieg der Firma „Gebrüder Schoeller, Düren“

 

Kriegsgräberstätte der gefallenen Ursulinenschwestern
(Bismarckstraße, Friedhof an der St. Angela Schule der Ursulinen 1681, Gymnasium, Frauenoberschule, Realschule)

Düren Düren Düren
Photos: 26.04.2006

Beim Bombenangriff auf Düren am 16.11.1944 wurde auch das Kloster des Ursulinenordens zerstört. Dabei kamen sechs Schwestern ums Leben die auf dem Friedhof der Ursulinen an der St. Angela Schule beigesetzt wurden. Der Grabstein trägt die Inschrift: „DIE TOTEN DES 16.11.1944“

 

KRIEGSGRÄBER      
Kirchartz S. Clementia 1886 16.11.1944
Weiler S. Magdalena 1897 16.11.1944
Wolany S. Margaretha 1897 16.11.1944
Schützendorf S. Agatha 1888 16.11.1944
von den Benken S. Bernarda 1906 16.11.1944
Brinkmann Herta 1911 16.11.1944

 

Kriegsgräber und Gedenksteine
auf dem Dürener Ostfriedhof

 

Rückriem-Stelen
(an fünf Standorten)

Düren
Photo: 06.11.2005

In Düren befinden sich fünf Rückriem-Stelen, am Amtsgericht, Gerstenmühle, Wernersstraße (Anne-Frank-Gesamtschule), Schützenstraße und an der Landesklinik. Die Stelen erinnern an Orten an denen unter der NS-Gewaltherrschaft großes Unrecht geschah. 
Externer Link hierzu: http://www.duereninfo.de/stelen/stelen.html

 

Seite drucken

Zurück zur Hauptseite