Merzenich
Gemeinde Merzenich
Kreis Düren


Kriegsgräberstätte mit Ehrenmal für die Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege
(Bergstraße / Lindenplatz)

Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich
Photo links: 1943, Photos 2-3: 1948, Photo 4: 1955 (Archiv Geschichts- u. Heimatverein Merzenich e.V.); Photo 5: 4-Bild-Ansichtskarte (ungel.); Photos 6-10: 30.11.2003 und 03.07.2005

Der Ehrenfriedhof befindet sich im Zentrum von Merzenich direkt an der Ruine der alten Kirche. Unter den Kriegstoten der Weltkriege ruht auch der Merzenicher Matthias Krings, der im Ruhrkampf 1923 durch eine verirrte Kugel der Separatisten tödlich verunglückte. Der Ehrenfriedhof wurde am 03.10.1948 eingeweiht. Neben einem zentralen Steinkreuz steht hier auch das Ehrenmal mit den Namen der Gefallenen aus dem ersten Weltkrieg, das am 31. Oktober 1920 durch Pfarrer von Cleev noch auf dem alten Friedhof an der Dürener Straße (Bild links) eingeweiht wurde und nach dem 2. Weltkrieg auf den Ehrenfriedhof umgesetzt wurde. Die Inschrift lautet: „1914 1918 EHRE DEN GEFALLENEN“. Auf einer weiteren Tafel, die im Boden eingelassen wurde, steht: „1914-1918 Unseren Toten und Vermissten beider Weltkriege 1939-1945“. An der Innenwand vom Glockenturm wurde am Volkstrauertag, dem 13. November 1960 ein drei Meter hohes Relief in Bronzeguß angebracht, das einen Posaunenengel darstellt, der die Verstorbenen zur Auferstehung ruft. Das Ehrenmal wurde von Meisterschüler Schwingel von den Kölner Werkschulen geschaffen. Neben dem Relief befinden sich zwei Beschläge mit den Jahreszahlen 1914|1918 und 1939|1945, die als Halterungen für Kränze dienen. Der Ehrenfriedhof ist geöffnet an Samstagen, Sonn- u. Feiertagen.
(Quellen: DZ Nr. 250/48 v. 03.11.1920; Das Rurland Nr. 2/2 v. 21.01.1934; DN Nr. 264/15 v. 12.11.1960; DZ Nr. 265/88 v. 12.11.1960) 

 

1914 - 1918      
Arnolds Leo    
Arnolds Matth.    
Bauer Theod.    
Becker Christ.    
Becker Matth.    
Bernards Kasp.    
Bong Joseph    
Breuer Franz    
Broicher Jak.    
Bunger Peter    
Bunger Theod.    
Decker Heinr.    
Effertz Bernh.    
Firmenich Herm.    
Fuchs Fritz    
Fuchs Peter    
Fuhs Heinr.    
Geratz Joh.    
Goohsens Hub.    
Hamacher Fritz    
Hamboch Friedr.    
Hamboch Johann    
Hamers Johann    
Heimbach Heinr.    
Jonas Heinr.    
Kaster Wilh.    
Klinkenberg Aug.    
Körffer Joh.    
Körffer Jos.    
Kurth Hub.    
Kurth Matth.    
Kurth Mich.    
Kurth Steph.    
Laskowsky Ign.    
Lehnen Arn.    
Lockhoffn Heinr.    
Lukas Jos.    
Lüttgen Adolf    
Mertens Wilh.    
Niehsen Pet.    
Oberemm Adam    
Otten Alb.    
Otten Joh.    
Open Franz    
Pohl Bartel    
Radermacher Wilh.    
Reimer Jos.    
Rosenbaum Pet.    
Rohsbach Joh.    
Rövenich Karl    
Schiffer Franz    
Schiffer Pet.    
Schlang Lamb.    
Schlang Matth.    
Schneider Joh.    
Schultes Steph.    
Sieger Johann    
Vohsen Wilh.    
Werres Ferd.    
Werres Jos.    

 

KRIEGSGRÄBER          
Unbekannter Soldat          
Unbekannter Soldat          
Hermann Aloys     18.04.1942  
Brandt Martin   31.07.1913 05.10.1944  
Lingenbach Christian   03.03.1921 20.09.1944  
Sievert Friedrich Wilhelm   01.08.1926 23.02.1945  
Schnell Werner   12.05.1912 23.02.1945  
Rütz Walter     23.02.1945  
Mittnacht       23.02.1945  
Köcher Hein   14.09.1919 23.02.1945  
Müller Paul   10.11.1919 25.03.1944  
Meller August   15.06.1903 29.07.1940  
Werres Peter   14.05.1911 15.10.1944  
Heidbüchel Matthias   27.05.1907 30.07.1944  
Wolber Peter   01.07.1923    
Unbekannter Soldat          
Unbekannter Soldat          
Unbekannter Soldat          
Unbekannter Soldat          
Knolle Karl   04.06.1907 16.11.1944  
Schomburg Hermann   23.10.1924 05.11.1944  
Hauser Johann   22.07.1919 03.12.1944  
Lempke Emil   28.12.1913 05.12.1944  
Springborn Erich   24.12.1918 Februar 1945  
Stojnsek Heinrich   12.07.1918 11.12.1944  
Wandel Martin   07.10.1909    
Holg Kurt   20.11.1913 04.12.1944  
Unbekannter Soldat          
Krüger Hans   21.01.1922 Februar 1945  
Felix Flavian   19.04.1926 05.12.1944  
Schneider Johannes   03.02.1906 05.12.1944  
Kreikenbohm August   12.06.1906 Februar 1945  
Schiller Herbert   31.07.1923 21.11.1944  
Brandis Werner   12.11.1919 21.11.1944  
Schimming Werner   18.09.1922 22.11.1944  
Pack Werner   23.04.1926 21.11.1944  
Teichröb Peter   03.02.1926 25.02.1945  
Reincke Robert   01.03.1916 17.12.1944  
Unbekannter Soldat          
Demmer Wilhelm   24.08.1924 23.12.1944  
Schiffer Engelbert   14.02.1914 11.11.1939  
Koerffer Michael   10.03.1907 06.09.1947  
Krings Matthias   07.08.1879 24.11.1923 Matthias Krings
Oepen Edi   30.05.1930 11.11.1944  
Kurth Christian   10.11.1898 16.11.1944  
Bünger Franz   23.06.1923 13.05.1944  
Steffens Karl   23.10.1910 03.07.1942  
Oepen Josef   23.08.1934 11.09.1945  
Böhr Theo   29.06.1934 11.09.1945  
Keldenich Heinz   25.01.1934 11.09.1945  
Hinzen Hanni   29.03.1939 03.03.1945  
Koerffer Franz   08.01.1913 16.11.1944 (Grabstein beschädigt)
Kohl Lambert   25.12.1894 16.11.1944  
Fries Matthias   20.02.1888 16.11.1944  
Sponke Klara        
Geuenich Matthias   21.06.1915 15.10.1944  
Karbig Josefa        
3 unbekannte russische Kriegsgefangene          
Beyel Maria   24.08.1928 16.11.1944  
Braun Wilhelm   27.04.1887 21.07.1944  
Beyel Margarete        
Heller Anton   18.11.1902 22.05.1946  
Kabulina Anastasia geb. Nikiforowa 14.01.1887 14.08.1944  
Kowalewski Wladislaus   24.05.1905 05.07.1942  
Roszak Stanislaus   03.11.1906 19.07.1942  
Bakula Peter   11.07.1903 15.06.1940  
Pilartz Heinz   29.11.1929 28.09.1944  
Kürschgen Heinz   28.01.1930 28.09.1944  
Reimer Josef   24.01.1930 28.09.1944  
Pohl Matthias   25.03.1928 29.09.1944  
Johnen Peter        
Driever Paula        
Hausmann Anna   19.12.1924 16.11.1944  

Zusätzliche Informationen (blau markiert) stammen aus der Online-Gräbersuche vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.Volksbund.de)

 

Gedenkbild für die Vermissten und Gefallenen der Gemeinde Merzenich 1939 - 1945
(Bürgerhaus Merzenich, Ecke Bergstraße / Klosterstraße)

Merzenich Merzenich
Photos: 30.03.2006

Im Erdgeschoß des Bürgerhauses von Merzenich befindet sich ein Ehrenbild mit der Inschrift: „Zum ehrenden Gedenken | 1939 | Den Gefallenen und Vermißten der Gemeinde | 1945 | Merzenich“. 

 

1939 - 1945          
Körffler Friedr.       Friedr. Körffler
Sieben Josef       Josef Sieben
Krug Josef       Josef Krug
Blatzheim Fr.-M.       Fr.-M. Blatzheim
Braun Wilhelm       Wilhelm Braun
Büchel August       August Büchel
Schumacher K.       K. Schumacher
Claßen Heinrich       Heinrich Claßen
Wolkenart Michael       Mich. Wolkenart
Müller Hubert       Hubert Müller
Schinchen K.-J.       K.-J. Schinchen
Blum Gerhard       Gerhard Blum
Schnitzler Jos.       Jos. Schnitzler
Rech Johann       Johann Rech
Braun Willi       Willi Braun
Steffens Franz       Franz Steffens
Geuer Franz       Franz Geuer
Viehten Werner       Werner Viehten
Schmitz Kaspar 1922 1942   Kaspar Schmitz
Bendt Karl       Karl Bendt
Gooßens Johann       Johann Gooßens
Esch Josef       Josef Esch
Wolkenart Joh.       Joh. Wolkenart
Meller Walter       Walter Meller
Schiffer Peter       Peter Schiffer
Esch Johann       Johann Esch
Kurth Anton       Anton Kurth
Blatzheim Fr.       Fr. Blatzheim
Wimmer Heinr.       Heinr. Wimmer
Hambach Wilh.-A.       Wilh.-A. Hambach
Pilartz Goswin       Goswin Pilartz
Schüller Josef       Josef Schüller
Außem Heinrich       Heinrich Außem
Leibel Willi       Willi Leibel
Gottschalk Reiner 1913 1943   Reiner Gottschalk
Engels Heinrich       Heinrich Engels
Kley Peter       Peter Kley
Engels Konrad       Konrad Engels
Reimer Berta       Berta Reimer
Rothkopf Mich.       Mich. Rothkopf
Reimer Ferdin.       Ferdin. Reimer
Nießen Jakob       Jakob Nießen
Pohl Georg       Georg Pohl
Lillack Inge       Inge Lillack
Stark Julius       Julius StarkJulius Stark
Schillberg Otilia (Ottilie) 1925 1944   Otilia (Ottilie) Schillberg
Knuck Karl       Karl Knuck
Moll Willi       Willi Moll
Lüttgen Mark.       Mark. Lüttgen
Olbertz Peter       Peter Olbertz
Schiffer Goswin       Goswin Schiffer
Schumacher M.       M. Schumacher
Beyel Margarete       Margarete Beyel
Blank Heinz       Heinz Blank
Beyel Maria       Maria Beyel
Kurthscheidt Hch.       Hch. Kurthscheidt
Kürschgen Hch.     auch auf Gedenktafel in Isweiler verzeichnet Hch. Kürschgen
Meller Joh.-Aug.       Joh.-Aug. Meller
Laskowski Pet.       Pet. Laskowski
Pohl Josef       Josef Pohl
Linzenich Erich       Erich Linzenich
Pohl Mathias     auch auf Gedenktafel in Isweiler verzeichnet Mathias Pohl
Kurth Christian       Christian Kurth
Nolden Jacob       Jacob Nolden
Fuß Fritz       Fritz Fuß
Werres Peter       Peter Werres
Reimer Josef     auch auf Gedenktafel in Isweiler verzeichnet Josef Reimer
Blatzheim Fr.       Fr. Blatzheim
Zimmermann H.       H. Zimmermann
Heidbüchel Math.       Math. Heidbüchel
Oepen Friedrich       Friedrich Oepen
Oepen Edmund       Edmund Oepen
Deirer Willi       Willi Deirer
Wallraff Peter       Peter Wallraff
Wimmer Agnes       Agnes Wimmer
Wimmer Reinh.       Reinh. Wimmer
Hamboch Heinr.       Heinr. Hamboch
Klütsch Willi       Willi Klütsch
Merkens Hans       Hans Merkens
Goergen Heinz       Heinz Goergen
Decker Christian       Christian Decker
Heller Anton       Anton Heller
Lüssen Pet.-J.       Pet.-J. Lüssen
Arnolds Nikol.       Nikol. Arnolds
Körffer M.       M. Körffer
Brandt Martin       Martin Brandt
Roßbroich Joh.       Joh. Roßbroich
Brandt Gerhard       Gerhard Brandt
Clemens Math.       Math. Clemens
Jonas Michael   vermisst   Michael Jonas
Pelzer Johann   vermisst   Johann Pelzer
Vuolon Bernh.   vermisst   Bernh. Vuolon
Roderburg Edm.   vermisst   Edm. Roderburg
Nicolin Erich   vermisst   Erich Nicolin
Suhr Albert   vermisst   Albert Suhr
Küpper Johann   vermisst   Johann Küpper
Goergen Georg   vermisst   Georg Goergen
Böhr Peter   vermisst   Peter Böhr
Goergen Christ.   vermisst   Christ. Goergen
Böhr Paul   vermisst   Paul Böhr
Kurth Martin   vermisst   Martin Kurth
Werker Barth.   vermisst   xBarth. Werkerxx
Außem Adam   vermisst   Adam Außem
Eichler Adam   vermisst   Adam Eichler
Wahl Wilhelm   vermisst   Wilhelm Wahl
Wimmer Wilh.   vermisst   xxx
Berger Josef   vermisst   Josef Berger
Kurth Josef   vermisst   Josef Kurth
Reimer Wilhelm   vermisst   Wilhelm Reimer
Rövenich Josef   vermisst   Josef Rövenich
Rothkopf Josef   vermisst   Josef Rothkopf
Breuer Josef   vermisst   Josef Breuer
Kürschgen Hch.   vermisst   Hch. Kürschgen
Körffer Josef   vermisst   Josef Körffer
Zoll Mathias   vermisst   Mathias Zoll
Kley Adolf   vermisst   Adolf Kley
Schiffer Franz   vermisst   Franz Schiffer
Kley Karl   vermisst   Karl Kley
Weiler Math.   vermisst   Math. Weiler
Bojahr Gustav   vermisst   Gustav Bojahr
Thönnes Franz   vermisst   Franz Thönnes
Bojahr Fritz   vermisst   Fritz Bojahr
Finke Georg   vermisst   Georg Finke
Trübisch Peter   vermisst   Peter Trübisch
Bläser Franz   vermisst   Franz Bläser
Assmann Herb.   vermisst   Herb. Assmann
Meller Arnold   vermisst   Arnold Meller
Beyel Hubert   vermisst   Hubert Beyel
Böhr Severin   vermisst   Severin Böhr
Blatzheim Hans   vermisst   Hans Blatzheim
Pingen Werner   vermisst   Werner Pingen
Klütsch Reiner   vermisst   Reiner Klütsch
Laskowski U.   vermisst   xxx
Fuchs Franz   vermisst   Franz Fuchs
Stein Nikolaus   vermisst   Nikolaus Stein
Kley Joh.-Math.   vermisst   Joh.-Math. Kley

(rot markierte Daten stammen von privaten Grabinschriften)

 

Ehemaliger Feldfriedhof „Auf der Heide“ (ehem. russ. Friedhof / ehem. franz. Soldatenfriedhof) / Gedenkstein für die Opfer des Kriegsgefangenenlagers Arnoldsweiler
(T-Kreuzung L263 / L257)

Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich Merzenich
Photos 1-2 und 5-6: 24.04.2006
Photos 3-4: Archiv Geschichts- u. Heimatverein Merzenich e.V. (Französischer Soldatenfriedhof 1941)

Der Gedenkstein steht in der Nähe von Haus Rath direkt neben der Landstraßenkreuzung L263 / L257. Auf dem Findling stehen die Worte „ZUM GEDENKEN AN DIE OPFER DES KRIEGSGEFANGENENLAGERS ARNOLDSWEILER“
Auf diesem Gelände wurden die toten russischen Kriegsgefangenen und ZivilarbeiterInnen vom Lager Arnoldsweiler bestattet. Bei der Exhumierung des Lagerfriedhofs im Jahre 1960 wurden hier insgesamt 1.552 Tote aufgefunden, darunter ca. 500 Tote, die im Stammlager (Stalag) Arnoldsweiler umgekommen waren. Diese Kriegsopfer wurden alle auf die Sowjetische Kriegsgräberstätte Simmerath-Rurberg überführt. 
(Quellen: 01 u. 53, S. 94)

Direkt hinter dem russischen Friedhof schloß sich der französische Soldatenfriedhof an. Auch diese Gräber wurden nach dem Kriege umgebettet. Das alte Friedhofskreuz (Franzosenkreuz) steht heute immer noch.

 

Zurück zur Hauptseite