Eschweiler über Feld
Gemeinde Nörvenich
Kreis Düren


Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Krieges 1914 - 1918
(Heribertstraße, alter Friedhof - existiert nicht mehr)

Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld
Photo links: 2-Bild-Ansichtskarte (ungelaufen); Photos 2-3: 1925 und 1942 (Privatsammlung H. Arthur Bergrath)

Das alte Kriegerdenkmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges war ein Werk des Dürener Bildhauers Mathieu Oprée und stand an der Süd-Ost-Seite des alten Friedhofes. Das Denkmal wurde am 23. September 1923 durch Pfarrer Marx eingeweiht. Bei der notwendigen Verbreiterung der Eschweiler Hauptstraße wurde es 1954 abgebrochen. Nur der rechte Betonpfeiler der rückwärtigen Friedhofsmauer steht heute noch. 
(Quellen u.a.: DZ Nr. 221/51 v. 02.10.1923)

 

Ehrenmal für die Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege
(Heribertstraße, alter Friedhof)

Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld
Photos: 13.08.2005

Auf dem alten Friedhof gegenüber der St. Heribert Kirche steht ein modernes Ehrenmal für die Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege. Auf dem Sockel mit dem Eisernen Kreuz sind zwei Tafeln mit folgender Inschrift angebracht: „UNSEREN GEFALLENEN UND VERMISSTEN BEIDER WELTKRIEGE ZUM GEDENKEN | ERRICHTET FR.W. FEUERWEHR 1974“. 

 

Denkmal für die Gefallenen von 1914-1918 
/ Ehrenbuch für die Kriegstoten beider Weltkriege in der Kirche

(Heribertstraße, St. Heribert Kirche)

- kein Bild vorhanden -

In der Pfarrkirche St. Heribert wurde im Januar 1920 ein Denkmal für die Gefallenen des Krieges 1914-1918 aufgestellt. Das Reliev-Epitaph aus hellgrauem Savonniere war ein Werk des Dürener Bildhauers Mathieu Oprée und zeigte in der Mitte einen Engel, der einen gefallenen Krieger (Fahnenträger) stützt und mit erhobenem Kreuz nach oben weist. Auf zwei scharzen Marmortafeln waren die Namen der 25(*) Gefallenen verzeichnet. 
xxxxxxxxxx noch vorhanden ? xxxxxxxxxxx
In der Pfarrkirche liegt heute ein Gedenkbuch mit den Namen der Vermissten und Gefallenen aus.
(Quellen: DVZ Nr. 266/65 v. 15.11.1919; DZ Nr. 21/48 v. 27.01.1920)
(*) lt. DZ Nr. 21/48 v. 27.01.1920

 

1914 - 1918      
Mevis Hermann 01.10.1894 03.03.1917
Kürschgen Wilhelm 18.05.1894 07.03.1915
Berger Josef 12.02.1899 09.03.1919 (franz. Gefangenschaft)
Reyak Anton 13.11.1878 06.04.1918
Knipprath Wilhelm 19.09.1895 16.04.1917
Mock Hermann 09.05.1874 20.02.1918 (im Lazarett Düren)
Scharfen Adolf 14.01.1898 10.05.1918
Dr. Kraus Christian 25.11.1880 15.05.1915
Bischoff Laurenz 09.12.1885 04.07.1915
Geuenich Franz 23.12.1899 15.07.1918
Weber Heribert 27.01.1891 27.08.1915
Junkersdorf Michael 08.12.1897 27.08.1915
Sturm Leo 14.09.1888 01.09.1918
Havenith Leonhard 03.04.1890 Mitte September 1918
Butzküven Franz 17.12.1875 11.10.1916
Kürschgen Rütger 02.07.1895 12.11.1915
Geuenich Peter 05.03.1892 17.11.1914
Geuenich Engelbert 23.02.1898 06.12.1915
Stoek Anton 28.09.1898 10.12.1915
Weber Franz Wilhelm 04.05.1880 23.12.1914
Großmann Josef 28.11.1878 24.12.1919

 

1939 - 1945            
Kraus Johannes   17.01.1926 09.01.1945 Hatten    
Schmitz Willy   31.08.1919 12.01.1943 Smolensk    
Moritz Johann   20.07.1913 vermisst Jan. 1943 Stalingrad    
Rubel Josef   25.02.1926 vermisst 14.01.1945 Ostdeutschland    
Tappert Jacob   03.09.1915 18.01.1942 bei Jelabuga    
Bergrath Peter   24.04.1911 vermisst 18.01.1943 bei Woronesch    
Ruland Hubert   02.07.1911 vermisst 18.01.1943 bei Woronesch    
Reyak Christoph   25.07.1904 vermisst 07.02.1945 bei Würben    
Weber Wilhelm   12.01.1902 vermisst Mitte Febr. 1943 in Stalingrad    
Potztada Paul   26.04.1909 vermisst Mitte Febr. 1945 in Meppen    
Adriany Wilhelm   22.12.1919 12.02.1942 Leningrad    
Müller Laurenz   30.09.1900 16.02.1945 Wesel    
Bergrath Gerhard   10.10.1919 22.02.1942 Kostowo    
Metz Theo   05.06.1921 02.03.1943 Lazarett München    
Kamphausen Peter   26.07.1901 06.03.1941 Brügge    
Stockheim Johann   02.07.1926 06.03.1945 Ungarn    
Kügeler Josef   06.08.1925 vermisst Anf. März 1945 in Ostpreussen    
Kaiser Willy   21.02.1918 14.04.1945 Ostpreussen    
Mik Paul   05.11.1907 17.04.1945 Altena    
Weingartz Johann Unteroffizier 09.02.1919 Eschweiler 10.05.1945 b. Hohenmauth (Tschechoslowakei) vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte Brno (Tschechische Republik) überführt worden Johann Weingartz
Tollmann Bernhard Obergefreiter 23.02.1916 Froitzheim Mai 1942 Stalingrad Erstgrablage: Heldenfriedhof Millerowo Bernhard Tollmann
Nesselrath Heinrich   12.09.1924 vermisst 17.06.1944 bei Witessk    
Bertram Johann   08.11.1920 27.06.1941 bei Kowno    
Ruland Ignaz   26.02.1913 vermisst Mitte Juli 1944 bei Witebsk    
Berger Bernhard   20.04.1924 vermisst 17.07.1943 bei Stepanowka    
Nixdorf Hermann   18.06.1916 vermisst 17.07.1944 bei Baranowiczy    
Schallenberg Willy   08.10.1911 22.07.1944 bei Lemberg    
Rubel Leo Ogefr. 03.04.1914 Eschweiler ü. F. 24.07.1943 bei Orel auch auf dem Ehrenmal in Golzheim verzeichnet Leo Rubel
Braun Leo   17.06.1926 26.07.1944 bei Kurytski    
Tappert Bernhard   19.04.1924 vermisst 29.07.1944 bei Pakudnis    
Wirtz Franz Andreas   25.06.1914 Anf. Aug. 1944 bei Biala Podslask    
Siep Franz Soldat (Schütze) 18.02.1922 Eschweiler, Kreis Düren 20.08.1942 Lazarett zu Welz (Wels bei Linz) (nicht verzeichnet) ruht auf der Kriegsgräberstätte in Nörvenich-Eschweiler über Feld Franz Siep
Weingarten Bernhard   23.07.1901 vermisst 05.08.1945    
Lenz Kurt   02.06.1916 24.08.1944 bei Jassy    
Mevis Friedrich Wilhelm   28.04.1915 08.09.1941 Düren    
Stupp Jakob   27.05.1915 08.09.1943 bei Orel    
Deni Peter   27.05.1901 13.09.1944 Forli    
Rubel Peter   21.04.1915 15.09.1941 Globiczy bei Leningrad    
Tüscher Peter   10.06.1916 06.10.1943 am Ladoga See    
Mohr Friedrich   30.07.1909 21.10.1942 am Wolchow    
Reyak Heinrich   01.07.1910 vermisst Okt. 1943 bei Lötzen    
Weingartz Peter Josef   12.10.1922 (12.01.1926) Eschweiler ü. Feld (Eschweiler) 02.11.1944 Gey (nicht verzeichnet) ruht auf der Kriegsgräberstätte in Nörvenich-Eschweiler über Feld Peter Weingartz
Ruland Franz   14.12.1912 04.11.1941 Lazarett Meiningen    
Junkersdorf Josef   30.07.1909 04.11.1942 Rschew    
Weber Johann Grenadier (Obergrenadier) 12.12.1920 Ollesheim 24.11.1942 (24.12.1942) Bolabolkina (nicht verzeichnet) Erstgrablage: Heldenfriedhof Charitonowo, südl. Rshew; ruht auf der Kriegsgräberstätte in Rshew (Rußland) - Unter den Unbekannten Johann Weber
Keller Richard   11.01.1920 vermisst Nov. 1942 bei Williki Luki    
Siep Bernhard   11.01.1920 29.11.1942 Bolabolkina    
Adriany Heinz   21.08.1915 04.12.1942 Possadnikow Ostrow    
Nesselrath Heinz   17.02.1914 11.12.1942 Rschew    
Adriany Hans   26.07.1920 vermisst 14.12.1941 bei Kalinin    
Rubel Jakob Obgefr. 16.12.1919 Eschweiler über Feld (Eschweiler) 24.12.1942 (24.12.1943) Haustenbeck (nicht verzeichnet) ruht auf der Kriegsgräberstätte in Nörvenich-Eschweiler über Feld Jakob Rubel
Mai Hermann   04.07.1909 Dez. 1945 in Perjutin    
Scharfen Anna   16.09.1912 Opfer des Bombenangriffs auf Eschweiler 14.02.1945    
Stupp Elisabeth   20.09.1917 Opfer des Bombenangriffs auf Eschweiler 14.02.1945    
Ruland Magdalene   03.03.1918 Opfer des Bombenangriffs auf Eschweiler 14.02.1945    
Pungg Josef   17.11.1900 22.02.1945 in Hommelsheim vor der Besetzung des Dorfes    
Hamacher Pauline   24.03.1881 27.09.1944 beim Fliegerangriff in Köln    
Grefen Anton   05.03.1882 Opfer des Angriffs auf Düren 16.11.1944    
Kalscheuer Peter   02.11.1885 Opfer des Angriffs auf Düren 16.11.1944    
Blatzheim Gertrud   27.05.1928 Opfer des Angriffs auf Düren 16.11.1944    

grün markierte Daten stammen von den Sterbebildern/Totenzetteln
Zusätzliche Informationen (blau markiert) stammen aus der Online-Gräbersuche vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (www.Volksbund.de)

 

Ehrentafel für die Gefallenen im Weltkriege 1914-18 des Krieger- u. Schützenvereins
(Verbleib unklar)

- kein Bild vorhanden -

Anläßlich seines 25-jährigen Bestehens wurde am Samstag, den 18. Juni 1927 während des Kreiskriegerverbandstages in Eschweiler über Feld eine Ehrentafel für die gefallenen Vereinskameraden des Krieger- u. Schützenvereins enthüllt.
(Quellen: DZ Nr. 139/56 v. 18.06.1927; DZ Nr. 140/56 v. 20.06.1927)

 

Kriegsgräberstätten auf dem alten Friedhof
(Heribertstraße, alter Friedhof)

Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld Nörvenich-Eschweiler über Feld
Photos: 13.08.2005

Auf dem Friedhof gegenüber der Eschweiler Kirche waren ursprünglich 54 Kriegstote beigesetzt worden, die aber größtenteils umgebettet wurden. An insgesamt vier Standorten liegen hier heute insgesamt 13 Kriegsopfer des zweiten Weltkrieges. Ein Kriegsopfer des Bombenangriffes auf Eschweiler über Feld (Frau Magdalene Ruland) wurde im Familiengrab beigesetzt, das zwischenzeitlich abgeräumt wurde.

 

KRIEGSGRÄBER            
Weingartz Peter Josef (Soldat) 12.01.1926 Eschweiler ü. Feld (Eschweiler) 02.11.1944 Gey (bei der Schlacht um Hürtgenwald) (nicht verzeichnet) im Ehrenbuch von Eschweiler über Feld verzeichnet Peter Weingartz
Rubel Jakob Obgefr. (Bordschütze) 16.12.1919 Eschweiler über Feld (Eschweiler) 24.12.1945 (24.12.1943) über Berlin (Haustenbeck) (nicht verzeichnet) im Ehrenbuch von Eschweiler über Feld verzeichnet Jakob Rubel
Rayack (Reyack?) Heinrich (Soldat) 01.07.1910 15.10.1943 beim Rußlandfeldzug    
Ruland Franz (Soldat) 14.12.1912 04.11.1941 in Meiningen/Thür. im Lararett verst.    
Siep Franz Soldat (Schütze) 18.02.1922 Eschweiler, Kreis Düren 20.08.1942 nach Verwundung in Linz/Donau im Larazett verst. (Lazarett zu Wels bei Linz) (nicht verzeichnet) im Ehrenbuch von Eschweiler über Feld verzeichnet Franz Siep
Grimme Ernst (Soldat) 09.03.1915 Opfer des Bombenangriffs auf Eschweiler 14.02.1945    
Metz Theodor (Soldat) 05.06.1921 02.03.1943 im Lazarett München    
Hett Hans (Soldat) 19.07.1910 Opfer des Bombenangriffs auf Eschweiler 14.02.1945    
Pungg Josef   17.11.1900 22.02.1945 auf Gut Hommelsheim durch Bombenangriff    
Scharfen Anna   16.11.1912 gef. 14.02.1945 beim Bombenangriff auf Eschweiler    
Stupp Elisabeth   20.09.1917 gef. 14.02.1945 beim Bombenangriff auf Eschweiler    
Unbekannte Polin Anastasia (Zwangsarbeiterin)   14.02.1945 beim Angriff auf Eschweiler    
Mevis Wilhelm (Soldat) 28.04.1915 verst. 08.09.1941 an einer Infektion    

grün markierte Daten stammen [....div.]

 

Seite drucken

Zurück zur Hauptseite