ehemalige Ortschaften Laurenzberg und Lürken
Stadt Eschweiler
Kreis Aachen
(bis 1972 Kreis Jülich)
die Orte mußten dem Braunkohletagebau „Zukunft West“ weichen - Umsiedlung erfolgte 1972


Ehrendenkmal für die Toten des Krieges 1914-1918
(ehemals: Pfarrkirche Laurenzberg - existiert nicht mehr)


linkes Photo aus: Bagger im Dürwißer Land (Bild: Hansmartin de Jong); rechts Photo aus: Unvergängliche Heimat Laurenzberg

Ehrenmal hinter der Apsis der Laurenzberger Pfarrkirche xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Im Zuge der Umsiedlung durch den Braunkohletagebau wurden zwei Soldatengräber aus Lürken umgebettet. Der auf der Gedenkstätte in Lürken beigesetzte Oberstabsfeldwebel Pieper wurde zu seinen Angehörigen nach Hildesheim überführt und ein hort ruhender unbekannter Soldat wurde auf dem Ehrenfriedhof in Dürwiß beigesetzt. 
(Quelle: 72, S. 115)

 

Ehrenmal für die Kriegsopfer beider Weltkriege
(Eschweiler - Dürwiß, Friedhof, Jülicher Straße / Fronhovener Straße)


Photo links aus: Heimatkalender des Kreises Jülich 1972 (G. Petersen, Altdorf); Photos 2-3: 15.07.2005; 4. Photo: 16.08.2009

Die meisten Einwohner aus Laurenzberg siedelten 1972 nach Dürwiß um. Die Ehrenmalanlage wurde daher auf dem Dürwißer Friedhof neu aufgestellt. Vier Kreuze und eine Stele erinnern hier an die Kriegsopfer aus Laurenzberg und Lürken. Die Inschrift lautet: „DIE GEMEINDE LAURENZBERG GEDENKT IHRER KRIEGSOPFER 1914-18 | 1939-45“.

 

Unv.HL S.169
(Quellen: Heimatkalender des Kreises Jülich 1972, S.41)

 

1914 - 1918      
Esser Matthias   gef.
von Berg Peter   gef.
Schröder (Schroeder) Heinrich   gef.
Schröder (Schroeder) Franz   gef.
Pfennings Josef   gef.
Sevenich Heinrich   gef.
Schavier Konrad   gef.
Willms Josef   gef.
Nüsser Josef   gef.
von Berg Wilhelm   gef.
Naeven Peter   gef.
Trostorf Heinrich   gef.
Plum Wilhelm   gef.
Willms Franz   gef.
Cremer Peter   gef.
Cremer Franz   gef.
Mertens Wilhelm   gef.
Kappes Wilhelm   gef.
Kappes Josef   gef.
Jansen Wilhelm   gef.
Moonen Johann   gef.
Klöcker Michael   gef.
Esser Franz   vermisst

 

1939 - 1945          
Plum Karl     gef. 18.02.1942  
Schiffer Jakob     gef. 14.06.1940  
Eittorf Heinrich     gef. 10.01.1943  
Amshoff Hermann     gef. 19.07.1943  
von Berg Peter     gef. 06.09.1944  
Stiller Matthias     gef. 09.02.1945  
Contzen Wilhelm     gef. 07.04.1945  
Lobs Christian     gef. 19.11.1945  
Wichmann Peter     gef. 07.05.1946  
Jansen Franz     gef. 25.06.1941  
Jansen Willy     gef. 21.07.1941  
Lenzen Fritz     gef. 26.02.1942  
Inhoff Willy     gef. 11.09.1942  
Greven Kornel     gef. 20.07.1943  
Willms Adam     gef. 07.09.1943  
Beys Andreas     gef. 02.01.1944  
Willms Heinz     gef. 28.07.1944  
Pütz Clemens     gef. 27.07.1945  
Contzen Fritz     gef. Nov. 1945  
Kappes Josef     gef. Sept. 1946  
Plum Josef     verm. Okt. 1944  
Henschenmacher Willy     verm. 31.12.1945  
Naeven Matthias     verm. August 1944 (verm. 04.08.1944)  
Dohmen Laurenz     verm. Januar 1943  
Contzen Matthias     verm. 29.10.1944  
Schavier Johann     verm. 16.12.1944  
Willms Heinrich     verm. 26.03.1944  
Plum Reinhard     verm. 14.01.1945  
Beys Laurenz     verm. 03.01.1943  
Prell Kaspar     verm. 06.08.1943  
Prell Peter     verm. 07.04.1945  
Willms Franz     verm. Aug. 1944  
Plum Josef Zivilopfer   verm. Okt. 1944 in der „Liste der Opfer beider Weltkriege“ unter den Vermißten aufgeführt
Schmitz Hermann Zivilopfer   11.10.1944  
Schmitz Heinrich Zivilopfer   11.10.1944  
Linnartz Heinrich Zivilopfer   07.04.1945  
Nelles Helene Zivilopfer   26.02.1945  
Kappes Heinrich Zivilopfer   22.02.1945  
von Berg Agnes Zivilopfer   23.04.1945  
von Berg Sofia Zivilopfer   23.04.1945  
von Berg Maria Zivilopfer   23.04.1945  
Plum Maria Zivilopfer   28.05.1945  
Krieger Franz Zivilopfer   08.04.1946  
Müller Hilbert (Hilberg)     17.11.1945 an Kriegsleiden verstorben  
Contzen Jakob     05.03.1954 an Kriegsleiden verstorben  
Libber Wilhelm     20.08.1957 an Kriegsleiden verstorben  
Jansen Matthias     03.03.1959 an Kriegsleiden verstorben  

grün markierte Daten lt. der „Liste der Opfer beider Weltkriege“ aus der Publikation „Unvergängliche Heimat Laurenzberg“

 

Zurück zur Hauptseite